Mittwoch, 6. Mai 2015

Meszal, chapulines y un día de puente


Hallo ihr Lieben, 
eine weitere Woche ist verganngen und hat nun schon meinen Monat komplettiert!
Ich fühle mich immer noch wohl hier in Cuernavaca und habe mich mittlerweile an meinen Alltag gewöhnt, auch wenn es hier immer wieder Ausnahmen gibt, die das Leben auf die eine oder andere Art interessanter gestalten. Zum Beispiel hatte ich verganngenen Mittwoch das große Glück in eine Demonstration streikender Lehrer zu geraten, welche eine der Hauptstraßen in Cuernavaca blockierten und mich somit dazu zwangen zu Fuß zur Arbeit zu "spazieren".

¡Hola!
¡Ya pasó de nuevo una semana y  con esa completé mi primer mes!
Todavia me siento muy bien aquí en Cuernavaca y me acostumbré a la vida cortidiana, aunqué de vez en cuando hay excepciones. Con esos excepciones la vida es un poco más excitante. Por ejemplo, el miercoles pasado había una manifestación de maestros que bloqueaban una de las calles principales de Cuernavaca. Por eso pude caminar al trabajo.



Am Donnerstag (Verkehr war wieder normal) fuhr ich zu meiner ersten Manicüre.
Seit dem ziehrt ein schöner, roter Gellish-Nagellack meine Nägel, der bis zu 4 Wochen halten soll, und das für nur 100 Pesos (6 Euro)! Ein Traum.

El jueves (con trafico normalo) fui a mi primera manicura. Desde esta manicura, tengo unas rojas. ¡Y además esta esmalta de unas debe durar por casi un mes, y todo eso solamente por 100 pesos! Un sueno.


Außerdem war dieser Donnerstag der letzte Arbeitstag meiner Woche, denn der Freitag war Tag der Arbeit. Deshalb entschieden wir uns spontan einen Cocktail Abend mit ein paar Freunden zu machen.
Es gab Tequila Sunrise, Sex on the beach, Mojitos und Cuba libre.

Además el jueves fue mi último día en que debé trabajar en esa semana por que el viernes fue el día del trabajo. Por eso decidimos pasar una noche bebiendo coctéles. Teníamos Tequila Sunrise, Sex on the beach, Mjitos y Cuba libre.



Am Freitag ging es dann (fast) ganz früh los, nach St Miguel de Allende. Ursprüngliche Abfahrtszeit war 7:00, diese wurde dann aber entsprechend der mexikanischen Pünktlichkeit auf 8:00 verschoben.
Dort verbrachten wir den Tag damit verschiedenen touristischen Aktivitäten nach zu gehen. Wir machten viele Fotos der schönen Altstadt, bestaunten den Zocalo und die Kathedrale und aßen in einem gemütlichen Lokal zu Mittag. Außerdem besichtigten wir ein Spielzeugmuseeum und gönnten uns einen Mezcal in einer kleinen Mezcaleria, in der ich dann auch in den Genuss von chapulines kam, welche übrigens auf Deutsch Grashüpfer gennannt werden!

El viernes salimos (casi) muy temprano, para ir a St Miguel de Allende. Hora de partida original fue 7:00 pero lo cambiamos en 8:00. 
Allá  pasamos el día con diferentes actividades touristicas. Hacimos muchos fotos del centro historico, miramos al zocalo y la cathedral y comimos en un restaurante bonito. Además visitamos a un museo de jugettes y bebimos un mezcal en una mezcaleria, en que también pude probar chapulines.









Am Samstag ging es dann von Celaya aus, wo wir übernachtet hatten, nach Guanajuato. Dies ist ebenfalls eine Stadt im Kolonialstil, allerdings etwas größer als St Miguel de Allende. Außerdem ist die Stadt für ihre Silberminen bekannt. 
Daher entschlossen wir uns nach einem ausgiebigen mexikanischen Frühstück eine dieser Mienen zu besichtigen, allerdings nur oberirdisch.
Danach fuhren wir ins Centro historico, dem belebten und eben so malerischen Stadtkern Guanajuatos, wo wir erneut viele Fotos schossen.
Der letzte Punkt auf unserem Tagesplan war eine Hacienda mit einem bezaubernden botanischen Garten , die einen zum träumen und fotografieren einlädt, nicht nur weil dort ein Hochzeitspaar gerade Fotos machen ließ.
Abends ging es dann wider zurück nach Celaya, zu den Verwandten meiner Freundin, wo wir uns den Boxkampf anschauen und ein paar Bierchen und Palomas tranken.

El sábado fuimos de Celaya, donde dormimos, a Guanajuato, que es también una ciudad en el estilo colonial, como St Miguel de Allende, pero es más grande. Además la ciudad es bien conocido por sus minas de plata.
Por eso decidimos visitar una de las minas, pero solamente de superficie.
Después fuimos al centro histórico de Guanajuato, que es muy concurrido y bonito. Allá tomamos muchísimos fotos.
La última estación fue una hacienda con un jardín botánico y muy bonito, que invitó a soñar y a tomar muchas fotos, no solamente porque una pareja celebraba su boda.
Por la noche regresamos otra vez a Celaya para ver la pela de boxeo y para hablar y tomar algunas cervezas y palomas.



Das war's auch schon wieder von meiner Woche. Bis bald!

Eso fue mi semana. ¡Hasta pronto!

1 Kommentar:

  1. Da hast Du ja wieder viel gesehen, gegessen und getrunken. Tolle Erlebnisse, schön von Dir beschrieben und illustriert. Liebe Grüße Papa

    AntwortenLöschen